Kommunikation

Kommunikationstipps von Steve Job's PR Beraterin

Kommunikation

Andy Cunningham war jahrelang einer von Steve Jobs engsten Vertrauten: Seine PR-Beraterin. Man kann sich nur vorstellen, dass dies kein einfacher Job war. Ihren Angaben zufolge wurde sie mindestens viermal gefeuert und wieder eingestellt. Schwer ist es nicht, sich auszumalen, wie es gewesen sein muss, einen solchen (freundlich ausgedrückt) „starken Charakter“ (böse Zungen würden wohl eher sagen „Egomanen“) in der Kommunikation zu begleiten.

 

Andy war auf der diesjährigen Bits & Pretzels in München als Keynote-Speakerin geladen und das wollte ich mir natürlich auf keinen Fall entgehen lassen. Hier ist eine Zusammenfassung ihrer Ratschläge, die sie uns auf der Konferenz mit auf den Weg gegeben hat.

Leider ging es mit einer etwas düsteren Einschätzung los: Andy's Meinung nach zu urteilen hat die Presse extremer als oftmals diskutiert an Einfluss und Wichtigkeit verloren. Die Medienlandschaft ist durch das Internet so fragmentiert, dass die Leserschaft und traditionelle Einkommensströme schwinden. Folglich stehen sowohl in den Print- aber auch in den Onlineredaktionen immer weniger Ressourcen für „echten“ Journalismus zur Verfügung. Als Resultat habe die Presse laut Cunningham es vielerorts aufzugeben, richtige Faktenchecks zu machen – aufgrund des Zeitdrucks übernimmt sie nun oft Stories ungefragt. Kommunikatoren jedoch, sollten dies nicht als Einladung sehen, so Cunningham, sondern den Verhaltenskodex in Bezug auf wahrheitsgetreue Nachrichten und Geschichten aufrecht erhalten.

 

Was habe ich sonst noch aus Andy's Vortrag mitgenommen?

 

1. Smarte Positionierung

Zunächst geht es darum, herauszufinden, wer man ist und eine authentische unternehmerische DNA zu entwickeln. Wer sind wir? Wo stehen wir? Was machen wir besser? Anders? Was macht uns aus? Daraus und natürlich aus der genauen Analyse der Zielgruppe ergibt sich dann der Weg hin zur Kommunikationsstrategie und Positionierung des Unternehmens.

 

2. Say it easy

Hier bringt Andy das Beispiel Donald Trump und fragt in die Runde, warum dieser wohl so erfolgreich im Wahlkampf war? Wie konnte jemand so unerfahrenes im komplizierten Politsystem der USA gewählt werden? Die Antwort: Weil Donald Trump die Leute mit einfachster Rhetorik ab- und einholte. Weil er ihnen das Gefühl gab, nicht zu der abgehobenen Polit-Elite zu gehören, sondern ihre Sprache sprach. Et voila – einer der Schlüssel zum Erfolg guter Kommunikationsarbeit: Cunningham rät einen einfachen Unternehmen-Slogan zu finden und eine simple, eingängige Sprache beizubehalten.

 

3. Die Narrative

Das Wort Storytelling ist nicht mehr aus der Kommunikationswelt wegzudenken und findet auch bei Andy Cunningham seine Würdigung. Sie nennt das Beispiel Airbnb für eine gut erzählte Gründergeschichte: Sympathisch, lebensnah, echt und gerne erzählt. So geht's!

 

4. Kontrolle des Materials

Am Beispiel der Dubaier Airline Emirates macht Andy fest, wie man seine Story und sein Branding über alle Kanäle hinweg harmonisiert, konsistent ausspielt und weiterentwickelt: Wie in einem Orchester ist es unerlässlich, dass alle Instrumente aufeinander abgestimmt sind!

 

5. Sei präsent auf allen Ebenen

Natürlich sollten gerade die Gründerpersönlichkeiten sichtbar sein und ihren (digitalen) "Fußabdruck" erstellen! Nutze Konferenzen, nutze Twitter, nutze LinkedIn, nutze Formate wie die TedTalks um dich und deine „Message“ in die Welt zu bringen, rät Cunningham.

 

6. Benutze Influencer

Auch Andy empfiehlt, mit Influencern zu arbeiten...aber intelligent! Natürlich hat sie dabei nicht die neuen Instagram Stars und Sternchen im Sinn, sondern gibt als Beispiel „Moneybloggers“, mit denen sich sehr erfolgreich und gut arbeiten ließe: Habe eine gute Geschichte, erzähle sie selbst und lass sie dann von anderen weitererzählen – so die Devise.

 

7. Nutze Event Marketing

Eventmarketing ist natürlich nichts für den schlanken Geldbeutel, aber laut Andy ein sehr effektiver, facettenreicher Kommunikationskanal um auf sich aufmerksam zu machen und seine Nachricht zu transportieren. Stichwort: Thought Leadership – warum nicht selbst einmal zu einem Expertenthema eine Breakfast-Session oder einen Panelabend einläuten?

 

8. Kenne deine Kunden genau

Nach wie vor das A und O der Kommunikation, aber trotzdem laut Andy immer und immer wieder betonenswert: Tappe als Kommunikator nicht in die Falle, von dir selbst auszugehen, sondern schaue immer auf den Kunden und aus der Sicht der Kunden. Kenne deine Zielgruppe genau! Nicht umsonst stammt von Steve Jobs das schlaue Zitat: „You have got to start with the customer experience and work back to the technology, not the other way around!“

 

9.  Gute PR ist aktuell und schnell!

Wenn du deine Rolle, Position und vor allem Relevanz gegunden hast, besteht die PR Arbeit vor allem darin, auf aktuelle Nachrichten zu reagieren. Wichtig: Kommuniziere immer authentisch und höchst ehrlich. Letztlich kommen Geheimnisse immer ans Licht. Daher verstecke nichts, sagt Andy Cunningham.

zurück zur Übersicht

mit freunden Teilen:

Verwandte Themen: