Start-Up Welt

German Valley Week: Tag 4 - Stanford, LinkedIn, Palantir

Start-Up Welt

Es ist unglaublich, wie man so viele Eindrücke in sich aufsaugen, so wenig schlafen, so viele neue Leute kennenlernen, sich so viel unterhalten kann (ich werde normalerweise sehr "rede-müde") und trotzdem noch jeden Morgen einfach nur „stoked“ und mit kindlicher Vorfreude auf den Tag um sieben Uhr aufsteht. So ist es mir auf der German Valley Week ergangen.

Tag 4:  Unser erster Tag im Valley war direkt so hochkarätig besetzt, dass die Auswahl der verschiedenen Tracks sehr schwer fiel. Alex entschied sich letztlich für Tesla und SAP, ich mich für LinkedIn und Palantir. Beim ersten Programmpunkt war jedoch die Gruppe noch zusammen: Wir besuchten den Campus der Ivy-League University Stanford und wurden dort von deutschen Postgraduate-Studenten herumgeführt. Eine Stadt von einem Unigelände! Sehr gut kann man sich vorstellen, dass diese Uni eine Vielzahl schlauer, erfolgreicher Geister hervorgebracht hat.

Bevor wir gänzlich in dem Strudel von Studenten verloren gehen würden, holte der Bus uns ab. Die Gruppe trennte sich in zwei und ich zog mit meinem Clan zu LinkedIn. Das schöne an dieser Woche ist: Wir stopeln immer wieder über kleine Kuriositäten, die einem auffallen und die einen dann über die Zeit begleiten. Ein Beispiel dafür: Die Kreativität der amerikanischen Unternehmen was die Positionstitel angeht: Bei LinkedIn begrüßte uns zum Beispiel ganz dynamisch der „Director Insights“ Lutz Finger. Wir bekamen auch mit „Global Evangelists, Chief Innovation Officers, Strategic Developers for Everything, Internet Gardener oder Director of the Future sind weitere wohlklingende Titel, die uns auffielen und die sich nach interessanten Jobs anhörten. Aber nun zurück zu LinkedIn. Auch in Sachen Präsentation kann man sicherlich von den Amerikanern etwas lernen: Anschaulich und informativ bekamen wir hier Einblicke in die Welt des größten beruflichen Netzwerks: Weltweit wird es inzwischen von 400 (!) Millionen Menschen genutzt.

Palantir, das sich auf Sicherheits- und Finanzinformationstechnologie spezialisiert haben, gab sich dann im Anschluss naturgemäß weniger transparent: Das derzeitig auf einer großen Erfolgswelle reitenden Start-Up (Investoren sind u.A. Peter Thiel) macht Big Data Analysen und das für Schwergewichte wie die US Marine Corps. Dies war das erste (und letzlich auch einzige) Meeting, aus dem wir mit mehr Fragezeichen auf der Stirn herausgingen, als wir hereingekommen waren. Was sind eure USPs, also was macht das Unternehmen so besonders? Wie genau funktioniert die Technologie und wo genau ist die Innovation? Viele Fragen bekamen wir hier nicht beantwortet....

Nachdem die andere Gruppe völlig begeistert von TESLA und weniger begeister von dem PR-Vortrag von SAP zurückgekommen war, ließen wir den Abend noch gemütlich an der Hotelbar -bzw lobby ausklingen und diskutierten die Eindrücke des Tages bis spät in die Nacht mit den anderen "German Valley Weeklern....

zurück zur Übersicht

mit freunden Teilen:

Verwandte Themen: